Renate Fäth

Renate Fäth wurde 1954 in Emden geboren. Sie schloss an der Pädagogischen Hochschule Göttingen im Fach Technik und Werken ein Studium ab. Es folgte ein weiteres an der Neuen Kunstschule Zürich. Sie lebt und arbeitet als freischaffende Künstlerin im Bereich Malerei in Leer.

Ihre Werke sind stark von der nordischen Landschaft und den speziellen Lichtspielen inspiriert, die sich durch die Wetterwechsel ergeben. Die interessante haptische Struktur ihrer Malerei entsteht unter Verwendung von Pasten, Sand, Gelen und Fäden auf Holz und Stoffen. Durch das Gießen von verdünnter Farbe wird ein fließend-pastoser Eindruck hervorgerufen.

 

Kennzeichnend für Renate Fäth sind die farbliche Vielschichtigkeit ihrer melancholischen, sphärischen Landschaften, die einladen zum Meditieren, tiefen Empfinden, Träumen und „Hineinsehen“. Tiefe, Weite und Entgrenzung bleiben beim Anblick ihrer Bilder keine leeren Worthülsen, sondern werden unweigerlich Teil des ästhetischen Erlebnisses.

Christine Kunkler, Galeristin

LDX Artodrome Gallery

Berlin, Malta, Europe, Hong  Kong

in: Katalog „Edition XIII“ 2019

Renate Fäth was born in Emden in 1954. After studying fine art at the Pädagogische Hochschule Göttingen, she continued with her art studies at the Neue Kunstschule Zurich. Today she lives and works as a freelance painter in Leer.

 

Her works are strongly inspired by the Northern landscapes and its special natural play of light which is caused by the change of weather. The interesting haptic structure of her painting is developed from the application of acrylic pastes, sand, gels and threads on wood and cloths. By pouring diluted colour on it, her paintings receive a flowy, pastose impression.

 

Renate Fäth's melancholic, spherical landscapes are characterised by many layers of different colours which invite the viewer to meditate, to become sensitive to profound mystery, to dream and to start imagining things in the painting. Depth, vastness and dissolution of boundaries do not remain empty words when looking at her paintings, but inevitably become part of the aesthetic experience.