Ein paar Worte zu meinen Bildern

Wo das Land und das Meer sich treffen, entsteht eine einzigartige Atmosphäre. Mein künstlerisches Schaffen ist dieser Landschaft gewidmet. Schilf, Moor, Ufer, Seen und Horizonte sind Werkreihen, an denen ich unter anderen kontinuierlich arbeite. In meinen Bildern ist immer das Ende des Landes spürbar, denn in den Grenzregionen der Wassernähe gibt es den noch festen, aber auch den unsicheren Boden. Seit jeher gibt es dort die Konfrontation mit den Elementen und den Gezeiten, die für die Menschen und die Gegend prägend sind. Schönheit und Schaurigkeit halten sich die Waage. Diese Naturerfahrungen üben seit meiner Kindheit auf mich eine ästhetische Faszination aus.

In der Interpretation der Gattung Landschaftsmalerei gehe ich eigene Wege. Ich gestalte auf Holz und Stoffen in einer vielschichtigen, fließenden Malweise und mit einer im Bildraum verwobenen Choreographie von Fädengespinsten, als eine Konstellation von Malerei und Zeichnung. Ich bringe abwechselnd das Flexible und die Konstante, Farbe und Linie in gestischen Angriffen auf der Malfläche zueinander. Mit dieser Schichttechnik, die am Boden entsteht, entwickele ich meine Bildformen und schöpfe die Möglichkeiten meines Ausdrucks aus.

Meine Affinität zu Stoffen und zum Werkprozess sind angelegt seit der Ausbildung in der Schulzeit, des Studiums und und einer Kindheit auf der Boots- und Jachtwerft meines Vaters. Die Besetzung meiner künstlerischen Position mit der Arbeit von Fäden ist eine konstante Weiterentwicklung und authentische Folge meiner Lebenserfahrung auf meinem eigenen Weg zur Kunst.

Meine Arbeit ist das Ergebnis einer Synthese aus aktuellen Impulsen und Erinnertem und stets ein Balanceakt zwischen dem Zufall und der Steuerung während des Bildfindungsprozesses. Konzeptionell und konstant arbeite ich an verschiedenen Werkserien, wie „Schilf“, „Ufer“ und „Moor“.

 

Um Interpretationen Raum zu lassen, gebe ich den Bildern nur Farbnamen. Ich stelle somit meine Subjektivität in den Hintergrund und entgehe zudem dem Symbolismus.

 

Ich sehe mich im Fahrwasser der nordische Tradition der Landschaftsmalerei, sowohl vom Sujet als auch vom Ausdruck her. Meine lyrischen Formwelten tragen immer auch das Rauhe, was für den Norden typisch ist. Risse im dunklen Repoussoir und im schweren Relief, hervorgerufen durch die Vielschichtigkeit der Malmassen, suggerieren Verwitterung und tragen den Hauch von Vergänglichkeit und Vergangenem. Im Kontrast dazu und als malerische Gegenbewegung vernebele ich die Konturen und schaffe sanfte Übergänge in die Tiefe, gebe der Weite, dem nicht mehr Topographischen, Raum. Am Horizont treffen sich Himmel, Erde und Wasser.

 

Freiheit und Unendlichkeit sind spürbar. Alles verschmilzt und ist verbunden. Oben und unten gehören zusammen, wie gestern und morgen.

My art's journey

Where the land meets the sea, a unique atmosphere is created. My art is dedicated to this landscape. Reeds, moors, shores, lakes and horizons are some of the series on which I continuously work. In my paintings, the end of the shore is always close, because in the border regions near the water, there is the still solid, but also uncertain ground. As has always been the case, this area is facing a confrontation with the elements and the tides that shape both the people and the area.  Beauty and roughness balance each other. Since my childhood, these natural experiences have exerted on me an aesthetic fascination.

When interpreting the genre of painting landscapes, I have forged my own path. My work generally includes wood and fabrics, is created in a multi-layered, flowing manner and consists of a choreography of threads woven into the image space - as a constellation of painting and drawing. I take turns with the flexible and the constant, and with the colour and the line.

With this layering technique, which comes about whilst my paintings are lying flat, I develop pictorial forms and explore the possibilities of my expression. My affinity towards these fabrics and this work process originated from my early school years as well as from my studies and is also very much a result of growing up at my parents’ boat and yacht yard.

The occupation of my artistic position with the thread work is a constant development and authentic consequence of my life experience and of my own journey through art. My work is the result of a synthesis of current impulses and past memories and the image-finding process is always a balancing act between chance and control. I work conceptually and constantly on various series of works, such as "Reed" ("Schilf"), "Shore" ("Ufer") and "Moor" ("Moor").

In order to leave room for interpretation, my paintings are only named by colour. This way I leave my subjectivity in the background and escape symbolism.

I see myself in the wake of the Nordic tradition of landscape painting, both in terms of subject and expression. My lyrical worlds of form always carry a certain degree of roughness, which is typical of the north. Cracks in the dark repoussoir and in the heavy relief, caused by the complexity of the painting’s mass, suggest weathering as well as carry the hint of transience and the past.  In contrast to this, and as a painterly countermovement, I obscure the contours and create gentle transitions into the depths, giving space to what is no longer topographical. On the horizon, heaven, earth and water meet.

 

Freedom and infinity can be felt. Everything merges and is connected.  Above and below belong together, like yesterday and tomorrow.